Hochschulrecht

Das Grundrecht des Studienbewerbers aus Art 12 Grundgesetz auf freie Berufswahl und –ausübung kollidiert in vielen Fällen mit den nur begrenzt zur Verfügung stehenden Kapazitäten an den deutschen Hochschulen. So übersteigt die Nachfrage für entsprechende Studienplätze bei weitem die den Hochschulen zur Verfügung stehenden Aufnahmemöglichkeiten. Wenn auch nicht jedem Bewerber aus diesem Grunde ein Studienplatz garantiert werden kann, so hat dieser jedoch zumindest das Recht auf gleichmäßige Berücksichtigung bei der Studienplatzvergabe sowie die vollständige Ausschöpfung bestehender Ausbildungskapazitäten durch die Universitäten und Hochschulen.

Die Zahl der zur Verfügung stehenden Studienplätze muss hierbei anhand verschiedener Faktoren in jedem Semester neu ermittelt werden.Die Berechnung gestaltet sich regelmäßig hoch kompliziert. Wie sich gezeigt hat, werden bei dieser Kapazitätsberechnung immer wieder Fehler gemacht und tatsächlich vorhandene Ausbildungskapazitäten nicht ausgeschöpft. Diese versteckten Kapazitäten bzw. Studienplätze gilt es zu ermitteln.

Seit Anfang 2014 vertreten wir regelmäßig eine Berliner Hochschule in verwaltungsgerichtlichen Verfahren auf Zulassung zum Studium, was zu einem regen und regelmäßigen Erfahrungsaustausch im beiderseitigen Interesse geführt hat. Von dieser Zusammenarbeit erfasst werden insbesondere die Zulassungsverfahren im inner- sowie im außerkapazitären Bereich. 

Die in der Praxis gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen machen wir Studienplatzbewerbern insbesondere bei Studienplatzklagen zugänglich und vertreten diese bundesweit.

Ansprechpartner zum Thema Hochschulrecht

RA Sven Gläser

  • Jahrgang 1973, geboren in Berlin
  • Studium der Rechtswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • Referendariat in Berlin, u.a. in der Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz
  • Zulassung als Rechtsanwalt seit 2006
  • von 2006 bis 2012 tätig in der Kanzlei Braune und Partner Rechtsanwälte, zuletzt als Partner
  • regelmäßie Beratung eines privaten überregionalen Bildungsträgers in Fragen des Bildungsrechts sowie der Verwaltung
  • Zertifizierung als betrieblicher Datenschutzbeauftragter, Fachkundenachweis nach § 4f BDSG
  • mehrjährige Beratung eines Berliner Bildungsträgers zu Fragen des Datenschutzrechts
  • juristischer Referent der Deutschen Tourismusverband Service GmbH
  • langjähriges Mitglied der Deutschen Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.V.

 

Kontakt:
glaeser@gkl-rae.de

Rechtstipps zum Thema Hochschulrecht

Studium in Berlin: Fristablauf für Antrag auf außerkapazitäre Zulassung beachten!!

25.09.2015

Zur Vorbereitung einer Studienplatzklage bedarf es einer besonderen, zusätzlichen Bewerbung. Hier muss zwingend ein „Antrag auf außerkapazitäre Zulassung“ direkt bei der jeweiligen Hochschule gestellt werden. Wird ein solcher Antrag nicht gestellt, wird ein anschließender Antrag, i.d.R. in Form eines Eilantrags, durch das Verwaltungsgericht als unzulässig zurückgewiesen.