Baurecht

Grundsätzlich umfasst das Baurecht alle Rechtsbereiche, welche die Errichtung, Änderung und/ oder Beseitigung von Gebäuden betreffen. Hierbei wird sodann zwischen dem privaten und dem öffentlichen Baurecht differenziert. Ist Gegenstand des privaten Baurechts das Rechtsverhältnis der am Bau beteiligten Personen, hierbei zumeist des Bauherren, des oder der Bauunternehmer - vielfach unter Heranziehung von Subunternehmern - sowie des Architekten, so befasst sich das öffentliche Baurecht insbesondere mit der Frage der Zulässigkeit von Bauvorhaben.

Hierbei ist zumeist eine Vielzahl öffentlich-rechtlicher Normen zu berücksichtigen und Abwägungen zwischen den Interessen des oder der Bauherren mit denen der Allgemeinheit oder des Nachbarn vorzunehmen. Bei der Bewältigung dieser Schwierigkeiten ist anwaltliche Beratung bereits in der Planungsphase eine gute Investition, um die eigene Position bei oftmals nicht auszuschließenden Streitigkeiten bereits frühzeitig zu verbessern.

Wir beraten und vertreten Sie insbesondere in folgenden Problemfeldern:

  • Vergütungsansprüche des Bauunternehmers
  • Gewährleistungsansprüche bei Mängeln
  • Beratung bei Abschluss/ Abwicklung von Bauverträgen (Nachträge, Zusschlagskalkulation etc.)
  • Baubegleitende Beratung von Bauunternehmen und Bauherrn
  • Beratung/ Durchführung von selbständigen Beweisverfahren

 

Ansprechpartner zum Thema Baurecht

RA Sven Gläser

  • Jahrgang 1973, geboren in Berlin
  • Studium der Rechtswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • Referendariat in Berlin, u.a. in der Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz
  • Zulassung als Rechtsanwalt seit 2006
  • von 2006 bis 2012 tätig in der Kanzlei Braune und Partner Rechtsanwälte, zuletzt als Partner
  • regelmäßie Beratung eines privaten überregionalen Bildungsträgers in Fragen des Bildungsrechts sowie der Verwaltung
  • Zertifizierung als betrieblicher Datenschutzbeauftragter, Fachkundenachweis nach § 4f BDSG
  • mehrjährige Beratung eines Berliner Bildungsträgers zu Fragen des Datenschutzrechts
  • juristischer Referent der Deutschen Tourismusverband Service GmbH
  • langjähriges Mitglied der Deutschen Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.V.

 

Kontakt:
glaeser@gkl-rae.de

RAin Franka Winkler

RAin Franka Winkler
  • Jahrgang 1971, geboren in Berlin
  • Studium der Rechtswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin und an der Universidad Pública de Navarra, Pamplona/Spanien
  • Referendariat in Berlin und Palma de Mallorca/Spanien
  • Justiziarin Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Berlin und Brandenburg e.V. 2005-2009
  • Zulassung als Rechtsanwältin 2006
  • Referatsleiterin Personal Caritas- Trägergesellschaft St. Mauritius gGmbH seit 2009

 

freie Mitarbeiterin der Kanzlei

Kontakt:

winkler@gkl-rae.de

Rechtstipps zum Thema Baurecht

BERLINER SENAT VERÖFFENTLICHT LISTE GEPLANTER FLÜCHTLINGSUNTERKÜNFTE

10.06.2016

Bereits am 29.02.2016 veröffentlichte die Senatsverwaltung für Finanzen eine Liste mit Standorten für geplante Flüchtlingsunterkünfte, die zusammen mit den Bezirken zuvor ausgewählt wurden (https://www.berlin.de/sen/finanzen/vermoegen/nachrichten/fluechtlingsunt...).

konkludente Abnahme der Werkleistung bei Schweigen auf Mängelbeseitigungsanzeige nach vorheriger Abnahmeverweigerung

21.11.2013

Im vorliegenden Fall sah der Bauvertrag unter überwiegendem Ausschluss der Reglungen der VOB/B vor, dass die förmliche Endabnahme spätestens innerhalb von zwei Wochen nach schriftlichem Antrag des Auftragnehmers zur Durchführung der Endabnahme zu erfolgen habe.

BGH: Vertragsstrafenklausel auch für witterungsbedingte Verzögerung der Fertigstellung ist unwirksam (Urteil vom 6.12.2007, - VII ZR 28/07 -)

19.11.2013

BGH: Vertragsstrafenklausel auch für witterungsbedingte Verzögerung der Fertigstellung ist unwirksam (Urteil vom 6.12.2007, - VII ZR 28/07 -).

Mit Urteil vom 6.12.2007 hat der VII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs entschieden, dass

„Eine Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Auftraggebers, nach der der Auftragnehmer für den Fall, dass er mit der Fertigstellung des Bauvorhabens in Verzug gerät, eine Vertragsstrafe in Höhe von 0,3 % der Auftragssumme pro Werktag zu zahlen hat,"